Jakobsweg Etappe 6 Bad Hindelang- Immenstadt/Bühl

Tannheim, Tirol, Österreich

Tour-Details

Startort: 6677 Schattwald
Zielort: 6952 Hittisau

Dauer: 5,5 Stunden
Länge: 21,349 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 310 m
Höhenmeter (abwärts): 405 m

Niedrigster Punkt: 716 m
Höchster Punkt: 986 m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: Traumtour
GPS Daten downloaden

Kurzbeschreibung:

Eine panoramareiche und kulturell sehr interessante Etappe mit reizenden Weilern und idyllischen Uferwegen.



Technik: ****



Erlebniswert: ******



Empfohlene Jahreszeiten:

  • Juni
  • Juli
  • August
  • September



Eigenschaften:

  • Streckentour
  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • geologische Highlights
  • botanische Highlights
  • faunistische Highlights

Beschreibung:

Der Jakobsweg Tirol-Allgäu


Diese sowohl landschaftlich als auch kulturell sehr attraktive alpine Jakobsweg-Route führt abseits der großen Straßen über drei Alpenpässe, nämlich über den Fernpass, den alten Gaichtpass und den Jochpass. Dabei durchquert sie einige der attraktivsten Wander- und Urlaubsgebiete Tirols und des südlichen Oberallgäus auf uralten Römer-, Handels- und Pilgerwegen.


Die Jakobs-Pilger dürfen sich hier zweifellos auf eine besonders beeindruckende Route freuen. Umso mehr, da diese meist durch ländlich-beschauliche Bergregionen führt, in denen die Menschen jahrhundertelang vom Glauben und der Furcht vor den Naturgewalten tief geprägt wurden. Daher sind diese Regionen besonder reich an Kirchen und Kapellen mit zahlreichen kunsthistorischen Kleinoden, oft aus ganz verschiedenen Epochen. In Verbindung mit den großartigen Panoramablicken, den ständig wechselnden Perspektiven und dem meditativen, hin und wieder doch anstrengenden Wandern bei Wind und Wetter durch diese alpinen Naturlandschaften wird dieser "camino" zu einem alle Sinne beanspruchenden, unvergesslichen Weg, reich an intensiven Erlebnissen, Begegnungen, Erfahrungen- und vielleicht auch neuen Erkenntnissen über sich selbst.


Einbindung ins Jakobwegenetz von Österreich und Deutschland


Der Jakobsweg Tirol-Allgäu schließt in Stams an den deutsch-österreichischen Jakobsweg von München entlang Isar, Loisach, Leutascher Ache und Inn an sowie an die beiden österreichischen Jakobswege, die sich in Innsbruck vereinen: der Weg von Lofer/Salzburg nach Innsbruck sowie die Route von Lienz nach Innsbruck. Von Innsbruck führt dieser gebündelte Jakobswegstrahl weiter über Stams zum Arlberg oder eben ab Stams auf die Route Tirol-Allgäu.


Pilgerstempel und Pilgerausweis


In den Jakobskapellen und den im Text angegebenen Kirchen gibt es entlang des Jakobswegs Stempelstellen. Diese Pilgerstempel sind schöne Erinnerungen im eigenen Pilgertagebuch. Im intrnat. anerkannten Pilgerausweis dienen sie als Nachweis für die bewältigte Route. Der Pilgerausweis ermöglicht als offizielles Dokument auch die Übernachtung in speziellen Pilgerunterkünften, von denen es auf dieser Route aber noch wenig gibt. Er ist gegen eine Bearbeitungsgebühr bei den Jakobspilgergemeinschaften erhältlich.



Wegbeschreibung:

Von St. Jodokus geht‘s nach Bad Hindelang zur Katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist (Stempelstelle) (erbaut 1864–1867, Stempelstelle) mit zahlreichen Kunstschätzen, darunter das berühmte Tryptichon mit Darstellung der Fronleichnamsprozession. Der einzige nennenswerte Anstieg auf der deutschen Route führt (Richtung „Zillenbachtobel“) hinauf zum sonnenverwöhnten Weiler Gailenberg (989 m) mit großartigem Blick übers gesamte Ostrachtal. In der Kapelle St. Silvester (erbaut 1623) stammt das Altarbild von Christian Modersohn, dem Sohn des Künstlers Otto Modersohn, die beide mehrere Jahre hier lebten. Heute befindet sich in Gailenberg das Atelier des Kunstmalers Kilian Lipp. Auf dem stillen, kapellen- und panoramareichen Höhenweg gelangt man über Vorderhindelang, Reckenberg und Tiefenbach hinab zur Brücke über die Ostrach – und in die Ferienregion Alpsee-Grünten. Auf der linken Uferseite geht’s über Binswangen Richtung Sonthofen, der südlichsten Stadt im Allgäu – ideal für einen Bummel samt genussreicher Mittagsrast. Danach überquert man die Ostrachbrücke bei der Erzflöße im Norden der Stadt und zweigt dahinter sofort links ab auf den Weg, der durch die Auen nach Ortwang führt, einem Ortsteil von Burgberg. Vorbei am Ortwanger Baggersee gelangt man rechtshaltend zur Illerbrücke und überquert diese nach links Richtung Blaichach. Hinter der Brücke biegt man rechts ab und erreicht nach dem Schützenhaus den Iller-Uferweg. Dort nach links wandernd, reicht man den Illerdamm und folgt dem schönen Uferweg, vorbei am Inselsee mit Wasserskilift und Café, bis zur Abzweigung ins Zentrum von Immenstadt. Das „Städtle“ lädt zum Verweilen ein, vor allem rund um Marienplatz, Kirchplatz und Klosterplatz mit der rosafarbenen Kapuzinerkirche St. Josef. Die Katholische St. Nikolauskirche (Stempelstelle) (1275 erwähnt) beeindruckt durch ihre Barockaltäre, die Kanzel (1707) sowie eine Mutter Gottes (um 1470) aus der berühmten Memminger Werkstatt von Ivo Strigel. Westwärts gelangt man übers Viehmarktfeld zum Badeweg, der durch die Wiesen am Kleinen Alpsee vorbei, teils parallel zur Eisenbahnlinie, nach Bühl ins Dorfzentrum am Ufer des Großen Alpsees führt - mit Seebühne, Promenade, Strandbad und AlpSeeHaus, dem Informationszentrum des Naturparks Nagelfluhkette mit Touristen-Information. Hierfür sollte man genügend Zeit einplanen, dasselbe gilt für die Wallfahrtskirche Maria Loreto (Stempelstelle) mit Anna-Kapelle, leicht erreichbar über ein steiles Sträßchen ab dem AlpSeeHaus. Der maßstabsgetreue Nachbau (1666) der „Casa Santa“, der Maria Loreto Kapelle bei Ancona (Italien), ist faszinierend – auch durch die Lage mit Fernblick.



Tipp des Autors:

Bad Hindelang: mehrere Naturbäder, Bauernmarkt. Sonthofen: Erlebnisbad Wonnemar, Starzlachklamm, div. Museen. Burgberg: Erzgruben Erlebniswelt und Vital Park. Blaichach: Wasserskilift Inselsee. Immenstadt: Seen, Museen, schönes Zentrum.



Sicherheitshinweise:

Es ist zu beachten, dass auf Pilgerpfaden ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko bestehen kann. Trotz umsichtiger Tourenplanung bleibt immer ein Basisrisiko bestehen. Eine Tourenvorbereitung durch Ausdauersport, entsprechendes technisches Training und mentale Vorbereitung mindert die Unfallgefahr und die Risiken. Vergessen Sie aber bitte nie, dass das Wetter in den Bergen sehr schnell umschlagen kann.



Ausrüstung:

Die persönliche Pilgerausrüstung muss sicher und gebrauchsfähig sein und dem jeweiligen technischen Standard entsprechen. Der Rucksack sollte das Gewicht mit 15 kg nicht übersteigen. Jedem Pilger wird empfohlen, sich in Fachliteratur oder im Internet ausführlich zu informieren und vorzubereiten.

Ausgangspunkt: Bad Oberdorf
Zielpunkt: Immenstadt - Bühl
Erreichbarkeit / Anreise

Anfahrt
Autobahn A7 Richtung Füssen bis zum Allgäuer Kreuz, weiter auf A980 Richtung bis Ausfahrt Waltenhofen. Auf B19 direkt nach Sonthofen, weiter auf B308 nach Bad Hindelang. Oder auf A7 bis zur Ausfahrt „Bad Hindelang-Oberjoch“ bei Oy- Mittelberg und auf B309 über Oberjoch nach Bad Hindelang (18 km).

Öffentliche Verkehrsmittel
Der Zielbahnhof Sonthofen ist durch zahlreiche Direktverbindungen sehr gut per Bahn erreichbar. Weiter per Busshuttle nach Hindelang (7 km) im Halb- Stunden-Takt.

Parken
Öffentliche Parkplätze in Bad Hindelang - kostenpflichtig

günstigste Jahreszeit:
  • Sommer
  • Herbst
Jakobsweg Etappe 6 Bad Hindelang- Immenstadt/Bühl
Informationsbüro Tannheim
Vilsalpseestraße 1
6675 Tannheim
Unterkünfte
Unterkünfte
Unterkünfte
Unterkünfte