Den Geheimnissen der Erde auf der Spur: Der GEOpfad Tal

Den Geheimnissen der Erde auf der Spur: Der GEOpfad im Tannheimer Tal

Bei uns im schönsten Hochtal Europas kann man nicht nur im Hier und Jetzt wandern. Auf dem Geopfad reist der Wanderer durch die Entstehungsgeschichte unserer Berge.

Wie alt ist dieser Gipfel? Warum glitzert dieser Stein? Auf dem GEOPanoramaweg vom Füssener Jöchle lässt sich so manches Rätsel lösen, das uns auf unseren Wegen durch die Bergwelt begegnet. Der GEOpfad im Tannheimer Tal führt tief ins Innere der Bergwelt unseres Heimatplaneten. Und der Sonnenpanoramahut öffnet den Blick für die Schönheit der Welt.

Die Geburt der Alpen

Eine dünne Kruste festen Gesteins, darunter eine glühend heiße Füllung. Auf ihr treiben mächtige Platten dahin, groß wie Kontinente, langsamer als Schnecken … Doch so groß und mächtig, dass sich bei ihrem schleichenden Aufeinanderprallen mächtige Gebirge in die Höhe schieben – wie die Alpen. Was dabei ans Tageslicht kam? Das Ergebnis liegt in der Bergwelt der Allgäuer Alpen uns allen vor Augen: Gipfel und Höhenzüge, Grate und Kanten, Mulden und Hänge – und dazwischen das schönste Hochtal Europas, das Tannheimer Tal. Die ganze Geschichte, wie es dazu kam und was wir heute davon sehen, erzählt der GEOpfad oben am Füssener Jöchle. Dort erfährt der Wanderer unter anderem, warum „die Berge auf dem Kopf stehen“, wie eine Kalkfabrik funktioniert oder wie Gesteine Berge formen. Sogar die wunderbare Geschichte von dem Ozean, der sich einst über diesem Teil der Erde befand, wird bis auf die kleinste Koralle erklärt.

Auf dem GEOpfad zum Sonnenpanoramahut

Der GEOpfad im Tannheimer Tal beginnt an der Bergstation Sonnenalm auf dem Füssener Jöchle. Gut zweieinhalb Stunden sollte man sich für die einfache Strecke Zeit nehmen, aufmerksame Beobachter gern auch mehr. Auf dem Weg in Richtung Gamskopf kommen die „Geoforscher“ am Sonnenpanoramahut vorbei. Der Hut aus Eichenholz bietet an der Hutkrempe Sitzplatz für 18 Personen und lässt sich wie ein Karussell drehen. Von hier oben kann man mit Zeit und Muße das herrliche Panorama ins Tannheimer Tal und Allgäu genießen. Auf dem Gamskopf wartet dann der „Panorama-Informator“, der alle Informationen zum „100-Gipfel-Blick“ liefert, der sich von dort genießen lässt. Die Frage „Welcher Berg ist das?“ stellt sich dem kundigen Wanderer dann nicht mehr so schnell.

Buch-Tipp: GEOpfad - Spannende Wege durch die Erdgeschichte

Um die geologische Wanderung im Tannheimer Tal zu vertiefen, lohnt es sich, den Reiseführer "GEOpfad Pfronten-Vils-Grän" von Peter Nasemann  mitzunehmen. Der Autor gibt darin nicht nur Tipps zu Wegeplanung und Aussichtspunkten, sondern erklärt zugleich in auch für geologische Laien verständlicher Sprache, wie die Alpenregion im Laufe der Jahrmillionen entstanden ist und wie sie sich heute noch verändert. An Beispielen und Ausblicken auf die Bergketten wird Geologie lebendig erzählt. Erhältlich in den Infobüros im Tannheimer Tal. 

Bilder: Achim Meurer