Fit im Tannheimer Tal: Das Immunsystem stärken

Fit im Tannheimer Tal: Das Immunsystem stärken

Der Winter im Tannheimer Tal ist ein bezauberndes Erlebnis. Doch nur wer gesund und munter ist, kann die kalte Jahreszeit auch wirklich genießen. Wir geben Tipps für ein starkes Immunsystem.

Der Winter ist die Jahreszeit der Erkältung und Grippe. Deswegen ist es vor allem jetzt, wenn es wieder kalt und dunkel wird wichtig, auf den eigenen Körper zu achten. Besondere Aufmerksamkeit hat unser Immunsystem dabei verdient: Schließlich soll es uns vor Krankheiten, Viren und Bakterien schützen. Doch was kann ich aktiv für mein körpereigenes Abwehrsystem tun?

Weniger Stress und mehr Schlaf

Für ein starkes Immunsystem muss es in erster Linie dem ganzen Körper gut gehen. Stress hingegen schwächt den Organismus. Denn wer dauernd unter Strom steht, schüttet vermehrt Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol aus. Diese Stresshormone belasten den Organismus auf Dauer. Gegen ein bisschen Spannung spricht also nichts, chronischer Stress führt jedoch zu einem geschwächten Immunsystem. Deswegen ist es wichtig, sich selbst regelmäßige Ruhephasen zu gönnen.

Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt: ausreichend Schlaf. Wer weniger als sechs Stunden pro Tag schläft, begünstigt nämlich ebenfalls die Ausschüttung von Stresshormonen. Dass die wiederum die Immunabwehr unterdrücken, haben wir ja schon geklärt. Außerdem steigt während wir schlafen die Anzahl der natürlichen Immunzellen. Sie sind es, die uns vor Bakterien und Viren schützen. Und ganz ehrlich, was gibt es Schöneres als einen grauen Wintertag im warmen Bett zu verbringen?


Angriff über die Schleimhäute: Lüften ist wichtig

Doch Achtung, dabei sollte auf keinen Fall das Lüften vergessen werden! Denn die trockene Heizungsluft lässt die Schleimhäute in Nase und Rachen austrocknen. Auf diese Weise können die Krankheitserreger munter in den Organismus eindringen. Das passiert übrigens auch, wenn man zu wenig trinkt: Der Flüssigkeitsmangel führt ebenfalls zu trockenen Schleimhäuten. Wer zu wenig Wasser zu sich nimmt, belastet sein Immunsystem aber noch aus einem weiteren Grund: Durch die reduzierte Ausscheidung von Wasser werden auch weniger Schadstoffe ausgeschieden. Im Schnitt sollte ein Erwachsener übrigens zwei bis zweieinhalb Liter über den Tag verteilt trinken.

Das sollte allerdings nicht unbedingt in Form von Glühwein und Co. konsumiert werden: Denn auch der übermäßige Konsum von alkoholischen Getränken setzt das Immunsystem außer Gefecht. Für die Abwehr von Erregern kämpfen die weißen Blutkörperchen an vorderster Front. Alkohol „lähmt“ diese sogenannten Fresszellen jedoch. Übrigens wirkt sich auch der vermehrte Genuss von Zucker auf diese Art auf unser Immunsystem aus.


Halt dich fit, stärke deine Abwehr!

Gegen den ein oder anderen kulinarischen Ausflug in dein Lieblingsrestaurant spricht aber natürlich nichts. Zumal auch die Bewegung für das Immunsystem eine wichtige Rolle spielt: Wer sich regelmäßig bewegt, bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, er erhöht auch seine eigene Stressresistenz. Noch besser als ein Spaziergang funktionieren für die Stärkung der Abwehrkräfte natürlich regelmäßige sportliche Aktivitäten. Besonders Ausdauertraining im Herbst wie Joggen, Wandern oder Fahrradfahren machen den Körper für die kalte Jahreszeit fit.

Um unserem Körper etwas Gutes zu tun ist zudem besonders im Winter wichtig, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Welche Lebensmittel das Immunsystem stärken und wie sie am besten schmecken, das verraten wir aber erst in der nächsten Folge!

Bilder: TVB Tannheimer Tal/Achim Meurer