Fit im Tannheimer Tal: Ernährungstipps für ein starkes Im

Fit im Tannheimer Tal: Ernährungstipps für ein starkes Immunsystem

Wandern im Herbst und Winter kann wunderschön, aber auch sehr nass und kalt sein. Um trotz Wind und Regen fit zu bleiben, ist eines besonders wichtig: ein starkes Immunsystem. Hier sind unsere Tipps, wie man die Abwehr auch im Alltag stärkt und welche Vitamine dabei besonders wichtig sind.

Der Herbst hier im Tannheimer Tal ist ein Traum. Besonders beim Wandern lässt sich die farbenfrohe Natur entdecken. Um bei den frischen Temperaturen gesund zu bleiben, braucht es aber eine intakte Körperabwehr. Und mit ein paar Lebensmitteln lässt es sich lecker essen und gleichzeitig das Immunsystem stärken.

Der Orangensaft zum Frühstück zum Beispiel mag nach einem Klischee klingen, funktioniert aber wirklich: Denn Orangen gehören zu den Zitrusfrüchten. Und die enthalten ordentlich Vitamin C, ein sogenanntes Antioxidans, das freie Radikale ausschaltet. Aber auch anderes Obst und ein paar Gemüsesorten sind reich an Vitamin C. Zum Start in den Tag ist also auch ein Smoothie, zum Beispiel mit Grünkohl, ein toller Nährstoff-Lieferant.

Chili und Ingwer wärmen und stärken

Für die Stärkung am Mittag sind Suppen wie unsere Kürbiscremesuppe ideal. Sie sind nicht nur lecker, sondern wärmen auch von innen. Für die Extra-Portion Immun-Boost kann man sie ein bisschen verfeinern, etwa mit frischer Chili. Der Stoff, der die Schote scharf macht, regt die Durchblutung der Schleimhäute an. So sind diese bestens gegen Viren und Co. gerüstet. Aber auch Ingwer peppt die Suppe und das Abwehrsystem auf: Die ätherischen Öle wärmen von innen, zudem hat die scharfe Knolle eine antibakterielle Wirkung. Deswegen ist auch ein Ingwertee eine gute Alternative zum Nachmittagskaffee. Dafür müssen lediglich ein paar Scheiben Ingwer mit kochendem Wasser übergossen werden. Nach einer halben Stunde ist der Aufguss dann fertig gezogen. Tees wirken generell positiv auf das Immunsystem: Wie wir in der letzten Folge gelernt haben, ist es besonders im Winter wichtig, zweieinhalb bis drei Liter am Tag zu trinken. Dabei muss es sich aber natürlich nicht immer um Heißgetränke handeln: Ein bisschen Zitronensaft peppt nicht nur das Wasser auf, sondern stärkt mit Vitamin C auch das Immunsystem.


Immun-Booster zum Abendessen

Wer am Abend sein Immunsystem während des Essens unterstützen möchte, sollte auf fetten Fisch zurückgreifen. Denn sie enthalten eine hohe Menge an Vitamin D. Im Sommer bildet sich dieser Stoff, wenn Sonnenlicht auf unsere Haut trifft. In der dunklen Jahreszeit hingegen können die wärmenden Strahlen mit Makrele, Lachs und Co. ersetzt werden. Eine andere Quelle für Vitamin D sind Pilze: Sie schmecken super als schnelle Beilage, ergänzen aber auch viele Gerichte super. Wie wohl ein Tiroler Gröstl mit Schwammerln schmeckt? Auch im Salat sind zum Beispiel Champignons oder Austernpilze sehr lecker.

Einen stärkenden Twist in den Beilagensalat bringt auch Weizenkeimöl: Es enthält besonders viel Vitamin E, das nicht nur antioxidativ, sondern auch zellschützend wirkt. Zwei Teelöffel Weizenkeimöl decken bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Selbst für den Fernseh-Snack gibt es eine immunstärkende Alternative: Statt Chips kann man zu Nüssen und Mandeln greifen. Neben Eiweiß enthalten sie besonders viel Zink. Dieses Spurenelement unterstützt wiederum die Funktion des Immunsystems.
 

Bilder: TVB Tannheimer Tal/Achim Meurer, Roman Huber