Mit den Meurers unterwegs im Tannheimer Tal

Mit den Meurers unterwegs im Tannheimer Tal

Achim und Monika Meurer sind mehrmals jährlich im Tannheimer Tal zu Besuch und halten die schönsten Momente und eindrucksvollen Landschaften fest – in Wort und Bild.

„Es war ein unglaubliches Erlebnis. Am Tag zuvor hatte es geschneit, das ganze Tal strahlte uns wie von Zucker bedeckt entgegen, als wir mit dem Heißluftballon darüber hinwegfuhren. Und das Wetter war toll, die Sonne ließ alles glitzern. Da hat sich das Tannheimer Tal wirklich von seiner besten Seite gezeigt!“

So beschreibt Achim Meurer seinen ersten Besuch im schönsten Hochtal der Region. Ein Besuch von vielen, die daraufhin folgten. Denn er und seine Frau Monika sind seit 2016 im Auftrag des Tourismusverbandes Tannheimer Tal mehrmals im Jahr vor Ort. Achim Meurer ist gelernter Fotograf – seit er 1994 seine Gesellenprüfung bestanden hat, ist er so gut wie nie ohne seine Kamera unterwegs. Monika Meurer ist Bloggerin und Social-Media-Beraterin – sie schrieb Anfang der 2000er Jahre bereits für Blogs, als sonst noch kaum einer wusste, was das überhaupt ist. Und so sieht auch heute die Aufgabenteilung aus: Während Achim Landschaften und einzigartige Momente auf Bildern festhält, versetzt Monika die Menschen mit ihren Worten buchstäblich in andere Länder und Regionen.

Ein besonderer Blick auf das Tannheimer Tal

„Das machen wir auch im Tannheimer Tal“, erzählt Achim. „Wir sind hier, um es völlig neu zu entdecken – mit dem Blick eines Außenstehenden. Deshalb sind wir ständig auf der Suche nach neuen Orten, die wir noch nicht kennen, und neuen Wegen, die wir noch nicht gegangen sind.“ Mit ihren Bildern und Texten, für die sie zu jeder Jahreszeit auf Tour sind, sorgen sie nicht nur für ein einheitliches Look and Feel in der Außenkommunikation des Tourismusverbandes – wie beispielsweise auf der Website. Sie verschaffen den Gästen auch echte Urlaubssehnsucht.

 

Bilder: TVB Tannheimer Tal/Achim Meurer

Ein Ausbruch aus dem Alltäglichen

„Uns ging es ganz genauso: Wir waren von der ersten Sekunde an begeistert“, erzählt Achim. „Hier gibt es so viel zu entdecken. Man kann immer wieder herkommen und wird mit Sicherheit jedes Mal auf etwas Neues stoßen.“ Besonders gefalle ihnen auch, dass es hier viele ruhige Flecken gebe. Aktiv machen sie sich auf deren Suche – und empfehlen das ausdrücklich weiter: „Natürlich fahren viele Gäste an einem schönen Herbsttag bei Sonne hoch aufs Neunerköpfle. Aber waren Sie schon mal bei Regen dort oben? Das hat etwas Magisches, die Ruhe und der tolle Ausblick, gepaart mit einer gewissen Art Abenteuer!“ Achims Tipp gegen die nassen Glieder nach so einem Ausflug: die Einkehr auf einer Hütte. Nichts wärme so gut auf wie eine heiße Suppe oder ein Tee nach einem Ausflug im Regen. „Außerdem machen es einem die Sommerbergbahnen inklusive ja auch einfach – jeden Tag kostenlos Bergbahn fahren hat schon was“, sagt er. So ein Tag bleibe definitiv in Erinnerung.

Eine weitere Empfehlung für Gäste hat Achim auch noch für den nächsten Aufenthalt: „Machen Sie eine Ballonfahrt. Die hatten wir buchstäblich an unserem ersten Tag im Tannheimer Tal – und besser kann man die Region gar nicht kennenlernen!“ Auch von den Winterhöhenwanderwegen sind er und seine Frau große Fans – dort sind sie oft zu finden. „Wer uns entdecken möchte, der hat es eigentlich sowieso nicht schwer: Einfach Ausschau halten nach einem Mann und einer Frau mit langen, grauen Haaren. Er hat mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eine Kamera in der Hand und sie ihr Smartphone.“

Wer mehr über die Meurers wissen möchte: Hier geht es zu ihrer Website. Zudem haben sie einen Bildband mit dem Titel „Das Tannheimer Tal in vier Jahreszeiten“ erstellt. Wer sich für gewaltige Bilder zu jeder Jahres- sowie Tages- und Nachtzeit interessiert, der kann hier klicken.