Kletterwald

Hoch hinaus im Kletterwald Tannheimer Tal

Ein Balanceakt in 17 Metern Höhe: Das und natürlich jede Menge Spaß erwartet die Besucher im Kletterwald Tannheimer Tal.

Ob Wanderlustige, Rennrad-Liebhaber oder Badefreunde: Bei einem Urlaub in unserem schönen Tannheimer Tal gibt es für jeden das passende Ausflugs-Programm. Und ab heute können unsere Gäste wieder in 25 Metern Höhe über die Baumgipfel gleiten.

Denn nach der Winterpause öffnet nun auch der Kletterwald wieder seine Pforten. Den Abenteurern stehen dort normalerweise sieben verschiedene Parcours zur Verfügung. Diese unterscheiden sich in ihrem Schwierigkeitsgrad: Vom Einsteigerparcours bis zur 17 Meter hohen „Köllenspitze“ für Profis fordern die verschiedenen Strecken die Balance der Besucher. Für besonders adrenalinhungrige Kletterer gibt es im Kletterwald Tannheimer Tal außerdem einen Flying Fox Parcours. Die Seilbahnen dafür sind 100 und 120 Meter lang und versprechen viel Spaß bei der zügigen Fahrt über den Baumwipfeln. In 25 Metern Höhe gleitet man so über eine idyllische Lichtung.

Kletterwald Tannheimer Tal: Sicher und trotzdem frei

Besonders wichtig bei Aktivitäten in solchen Höhen ist natürlich die Sicherheit. Deswegen gibt es im Kletterwald vor dem Abenteuerspaß eine ausführliche Einweisung durch die Profis vor Ort. Während des Kletterns schützt ein Sicherungssystem vor Unfällen, indem es das versehentliche Lösen beider Karabiner verhindert. Dank des modernen Sicherheitssystems bleibt dabei die volle Bewegungsfreiheit erhalten. So eignet sich der Kletterwald ideal für einen Ausflug mit der ganzen Familie.

Die verschiedenen Parcours öffnen nach und nach

Doch weil diesen Sommer scheinbar nichts normal ist, werden heute erstmal ein leichter und ein mittlerer Parcours geöffnet, sowie natürlich die lange Seilbahn. „Ein Sturm hat in unserem Kletterwald starke Schäden angerichtet. Doch wir sind froh, jetzt nach und nach wieder alle Parcours aufmachen zu können“, erklärt Sebastian John von der Parkleitung Kletterwald Tannheimer Tal. Außerdem empfiehlt er, die Homepage vor dem Besuch zu checken: Ein Ampel-System informiert darüber, ob der Kletterwald aktuell geöffnet ist. Denn bei Regen und Wind ist die Begehung der Anlage zu gefährlich.

Bei gutem Wetter hat der Kletterwald in der Regel von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Am besten gelangt man dorthin von der Talstation der Sesselbahn in Nesselwängle aus. Dort gibt es nämlich einen großen Parkplatz, der nur wenige Gehminuten vom Kletterwald Tannheimer Tal entfernt ist. Die tagesaktuellen Eintrittspreise sind nur vor Ort erfragbar, denn sie richten sich danach, wie viele Parcours zugänglich sind.

Bilder: Kletterwald Tannheimer Tal, Michael Keller