Jakobsweg Tirol-Allgäu

Tannheim, Tirol, Österreich

Tour-Details

Startort: 6422 Stams
Zielort: 6934 Sulzberg

Dauer: 41,28 Stunden
Länge: 133,79 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 2445 m
Höhenmeter (abwärts): 2276 m

niedrigster Punkt: 640 m
höchster Punkt: 1350 m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: Traumtour
GPS Daten downloaden

Kurzbeschreibung:

Der Jakobsweg Tirol-Allgäu


Diese sowohl landschaftlich als auch kulturell sehr attraktive alpine Jakobsweg-Route führt abseits der großen Straßen über drei Alpenpässe, nämlich über den Fernpass, den alten Gaichtpass und den Jochpass. Dabei durchquert sie einige der attraktivsten Wander- und Urlaubsgebiete Tirols und des südlichen Oberallgäus auf uralten Römer-, Handels- und Pilgerwegen.


 



Technik: *



Erlebniswert: ******



Empfohlene Jahreszeiten:

  • Juni
  • Juli
  • August
  • September



Eigenschaften:

  • Streckentour
  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • geologische Highlights
  • botanische Highlights
  • faunistische Highlights

Beschreibung:

Der Jakobsweg Tirol-Allgäu


Diese sowohl landschaftlich als auch kulturell sehr attraktive alpine Jakobsweg-Route führt abseits der großen Straßen über drei Alpenpässe, nämlich über den Fernpass, den alten Gaichtpass und den Jochpass. Dabei durchquert sie einige der attraktivsten Wander- und Urlaubsgebiete Tirols und des südlichen Oberallgäus auf uralten Römer-, Handels- und Pilgerwegen.


Die Jakobs-Pilger dürfen sich hier zweifellos auf eine besonders beeindruckende Route freuen. Umso mehr, da diese meist durch ländlich-beschauliche Bergregionen führt, in denen die Menschen jahrhundertelang vom Glauben und der Furcht vor den Naturgewalten tief geprägt wurden. Daher sind diese Regionen besonder reich an Kirchen und Kapellen mit zahlreichen kunsthistorischen Kleinoden, oft aus ganz verschiedenen Epochen. In Verbindung mit den großartigen Panoramablicken, den ständig wechselnden Perspektiven und dem meditativen, hin und wieder doch anstrengenden Wandern bei Wind und Wetter durch diese alpinen Naturlandschaften wird dieser "camino" zu einem alle Sinne beanspruchenden, unvergesslichen Weg, reich an intensiven Erlebnissen, Begegnungen, Erfahrungen- und vielleicht auch neuen Erkenntnissen über sich selbst.


Einbindung ins Jakobwegenetz von Österreich und Deutschland


Der Jakobsweg Tirol-Allgäu schließt in Stams an den deutsch-österreichischen Jakobsweg von München entlang Isar, Loisach, Leutascher Ache und Inn an sowie an die beiden österreichischen Jakobswege, die sich in Innsbruck vereinen: der Weg von Lofer/Salzburg nach Innsbruck sowie die Route von Lienz nach Innsbruck. Von Innsbruck führt dieser gebündelte Jakobswegstrahl weiter über Stams zum Arlberg oder eben ab Stams auf die Route Tirol-Allgäu.


Pilgerstempel und Pilgerausweis


In den Jakobskapellen und den im Text angegebenen Kirchen gibt es entlang des Jakobswegs Stempelstellen. Diese Pilgerstempel sind schöne Erinnerungen im eigenen Pilgertagebuch. Im intrnat. anerkannten Pilgerausweis dienen sie als Nachweis für die bewältigte Route. Der Pilgerausweis ermöglicht als offizielles Dokument auch die Übernachtung in speziellen Pilgerunterkünften, von denen es auf dieser Route aber noch wenig gibt. Er ist gegen eine Bearbeitungsgebühr bei den Jakobspilgergemeinschaften erhältlich.



Wegbeschreibung:

Der Jakobsweg Tirol-Allgäu ist hier zwar in Tagesetappen eingeteilt, jeder Pilger sollte aber seinen individuellen Weg zusammenstellen. Die eine Etappe vielleicht länger, die andere kürzer, je nach Wunsch, Kondition und kulturellen oder touristischen Interessen unterwegs. Abenteuerlustige Pilger machen sich auf den Weg und übernachten unterwegs einfach dort, wo sie am späten Nachmittag ankommen, auch auf die Gefahr hin, dass sie dann vielleicht kein günstiges Zimmer mehr für eine Nacht bekommen, sondern in einem Hotel mehr bezahlen müssen. Andere planen ihre eigene Route samt Übernachtungen bereits daheim. Wer beispielsweise in Stams sowohl Basilika und Stift als auch den Wallfahrtsort Maria Locherboden hoch über Mötz in aller Ruhe aufsuchen will, der sollte rechtzeitig am Tag zuvor anreisen. Oder plant eine Übernachtung in Obsteig oder Holzleiten ein. Auch am Ende der Route in Oberstaufen-Zell wäre es lohnend, noch einen Tag anzuhängen. Dann könnte man von Oberstaufen- Zell nach Oberstaufen wandern, am Bahnhof in den Bus zur Hochgratbahn steigen und am späten Nachmittag hinauffahren zur Bergstation. Nur wenige Meter darunter befindet sich das Staufner Haus, eine Alpenvereinshütte in prächtiger Aussichtslage mit guter Küche und günstiger Übernachtungsmöglichkeit. Tags darauf könnte man direkt ab Hütte über die Nagelfluhkette wandern mit Blick bis zum Bodensee, dem nächsten Ziel auf dem langen Weg nach Spanien, bevor man mit dem Bus von Steibis zum Bahnhof nach Oberstaufen fährt für die Heimreise. Infos: www.bahn.de, www.oberstaufen.de


Die Jakobs-Pilger dürfen sich hier zweifellos auf eine besonders beeindruckende Route freuen. Umso mehr, da diese meist durch ländlich-beschauliche Bergregionen führt, in denen die Menschen jahrhundertelang vom Glauben und der Furcht vor den Naturgewalten tief geprägt wurden. Daher sind diese Regionen besonders reich an Kirchen und Kapellen mit zahlreichen kunsthistorischen Kleinoden, oft aus ganz verschiedenen Epochen. In Verbindung mit den großartigen Panoramablicken, den ständig wechselnden Perspektiven und dem   Meditativen, hin und wieder doch anstrengenden Wandern bei Wind und Wetter durch diese alpinen Naturlandschaften wird dieser „camino“ zu einem alle Sinne beanspruchenden, unvergesslichen Weg, reich an intensiven Erlebnissen, Begegnungen, Erfahrungen – und vielleicht auch neuen Erkenntnissen über sich selbst. Einbindung ins Jakobswegenetz von Österreich und Deutschland Der Jakobsweg Tirol-Allgäu schließt in Stams an den deutschösterreichischen Jakobsweg von München entlang Isar, Loisach, Leutascher Ache und Inn an sowie an die beiden österreichischen Jakobswege, die sich in Innsbruck vereinen: der Weg von Lofer/ Salzburg nach Innsbruck sowie die Route von Lienz nach Innsbruck. Von Innsbruck führt dieser gebündelte Tiroler Jakobswegstrahl weiter über Stams zum Arlberg oder eben ab Stams auf die Route Tirol-Allgäu. Pilgerstempel und Pilgerausweis In den Jakobskapellen und den im Text angegebenen Kirchen gibt es entlang des Jakobswegs Stempelstellen. Diese Pilgerstempel sind schöne Erinnerungen im eigenen Pilgertagebuch. Im internat. anerkannten Pilgerausweis dienen sie als Nachweis für die bewältigte Route. Der Pilgerausweis ermöglicht als offizielles Dokument auch die Übernachtung in speziellen  Pilgerunterkünften, von denen es auf dieser Route aber noch wenig gibt. Er ist gegen eine Bearbeitungsgebühr bei den Jakobspilgergemeinschaften erhältlich.



Tipp des Autors:

Die angegebenen Gehzeiten (ohne Pausen) sind großzügig berechnet und dienen als Richtwert. Gruppengröße, Kultur- und Fotostopps etc. beeinflussen die benötigte Zeit.



Sicherheitshinweise:

Es ist zu beachten, dass auf Pilgerpfaden ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko bestehen kann. Trotz umsichtiger Tourenplanung bleibt immer ein Basisrisiko bestehen. Eine Tourenvorbereitung durch Ausdauersport, entsprechendes technisches Training und mentale Vorbereitung mindert die Unfallgefahr und die Risiken. Vergessen Sie aber bitte nie, dass das Wetter in den Bergen sehr schnell umschlagen kann.



Ausrüstung:

Die persönliche Pilgerausrüstung muss sicher und gebrauchsfähig sein und dem jeweiligen technischen Standard entsprechen. Der Rucksack sollte das Gewicht mit 15 kg nicht übersteigen. Jedem Pilger wird empfohlen, sich in Fachliteratur oder im Internet ausführlich zu informieren und vorzubereiten.


Hinweis für Rad- und Rollstuhlfahrer


Für Rollstuhlfahrer ist diese Jakobsweg-Route nicht geeignet. Mountainbiker und Radfahrer mit robustem Tourenrad, entsprechender Kondition und Ausrüstung werden von dieser Route begeistert sein. Ausnahme: Die erste Etappe von Mötz durch die Schlucht aufs Mieminger Plateau muss umfahren werden – am besten auf dem wenig befahrenen direkten Sträßchen von Mötz nach Finsterfiecht/Obsteig, westlich der Jakobsweg- Route. Der alte Fernpassweg ist im oberen Abschnitt technisch schwierig, vor allem bei Nässe (Schiebestrecke). Für die Abfahrt von Oberjoch nach Bad Oberdorf/Bad Hindelang nutzt man am besten ab der Kapelle St. Jakob die Passstraße. Gesperrt für Radfahrer ist der Seeuferweg am Großen Alpsee bei Immenstadt- Bühl. Parallel zum Wanderweg führt der Radweg dort auf einem ruhigen Sträßchen hinter den Bahngleisen entlang.



Weitere Infos und Links:

Tourismusinformation Tannheimer Tal

Ausgangspunkt: Stams im Inntal
Zielpunkt: Oberstaufen Zell
Erreichbarkeit/Anreise

Anfahrt
Entweder über Innsbruck auf der mautpflichtigen Inntalautobahn Richtung Imst nach Stams oder über Reutte und den Fernpass nach Nassereithbzw. über Obsteig/Miemiger sonnenplateau nach Stams. aus Münschen über Seefeld/Tirol nach Telfs und auf der Inntalautobahn Richtung Haiming/Imst nach Stams

Öffentliche Verkehrsmittel
Per Bahn nach Innsbruck und weiter mit dem Regionalexpress Richtung Zams bis nach Stams. Oder über Lindau Bregenz, Feldkirch nach Landeck-Zams und weiter mit S2 Richtung Wattens bis Stams. Mitnahme von Bike gut möglich, günstige Fahrradkarte für Tirol. Regionaler Fahrplan unter www.vvt.at 

Parken
Öffentliche Parkplätze in Stams tlw. kostenpflichtig

günstigste Jahreszeit:
  • Sommer
  • Herbst
Jakobsweg Tirol-Allgäu
Informationsbüro Tannheim
Vilsalpseestraße 1
6675 Tannheim
Unterkünfte
Unterkünfte
Unterkünfte
Unterkünfte